FAQ zur Oberstufe

Häufig gestellte Fragen


In die Oberstufe der IGS kommen Schülerinnen und Schüler aus einer IGS, einer Realschule plus oder einem Gymnasium. Ein verbindliches Einzugsgebiet hat die Oberstufe der IGS nicht, sodass auch Schülerinnen und Schüler, die außerhalb des Landkreises Bad Dürkheim wohnen, sich für die Oberstufe anmelden können.


als Schülerin oder Schüler der IGS

  • alle E2-Kurse werden um eine Notenstufe besser gewertet
  • Noten in differenzierten Fächern mindestens „befriedigend“
  • Noten in undifferenzierten Fächern mindestens „ausreichend“
  • Ausgleich einzelner Unterschreitungen ist möglich, hierfür bitte Beratung bei den Tutoren und der Stufenleitung in Anspruch nehmen

als Schülerin oder Schüler einer Realschule plus

  • mit Bescheinigung der „Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe“
  • in allen Fächern mindestens die Note „befriedigend“
  • Ausgleich einzelner Unterschreitung ist möglich, hierfür bitte Beratung an der Realschule in Anspruch nehmen

als Schülerin oder Schüler an einem Gymnasium

  • mit Versetzung in die 11. Klasse
  • Versetzung erfolgt, wenn in keinem Fach eine Note unter „ausreichend“ erreicht wurde
  • Ausgleich einzelner Unterschreitungen ist möglich, hierfür bitte Beratung am Gymnasium in Anspruch nehmen

Zur Anmeldung für die Oberstufe gibt es Termine im Februar, welche dem Flyer zu entnehmen sind. Dabei haben interne und externe Interessenten unterschiedliche Termine. Unter Internen verstehen wir Schülerinnen und Schüler, die in der zehnten Klasse bereits die IGS besuchen, unter Externen hingegen Schülerinnen und Schüler, die nach der zehnten Klasse zur IGS wechseln möchten. Alle Interessenten für die Oberstufe brauchen einen Termin für ein Anmeldegespräch, den sie im Sekretariat – gerne auch telefonisch – vereinbaren können.


Interne Interessenten bringen bitte zur Anmeldung ein ausgefülltes Anmeldeformular mit. Das Anmeldeformular findet sich auf der Homepage. Bei der Anmeldung werden dann persönliche Daten im Anmeldeformular überprüft und die Kurswahl mit der Hilfe des Kurswahlbogens getroffen. Der Kurswahlbogen findet sich ebenfalls auf der Homepage, muss aber noch nicht komplett ausgefüllt mitgebracht werden. Bei der Anmeldung der Internen können die Sorgeberechtigten dabei sein, müssen es aber nicht. Die Unterschrift beider Sorgeberechtigten auf dem Anmeldeformular ist allerdings verbindlich.


Externe Interessenten bringen bitte zur Anmeldung ein ausgefülltes Anmeldeformular mit, welches sich auf der Homepage befindet. Der Kurswahlbogen, der sich ebenfalls auf der Homepage findet, muss noch nicht vollständig ausgefüllt sein. Darüber hinaus bringen externe Interessenten ihr Halbjahreszeugnis mit und, sofern eine Realschule besucht wird, auch das Zusatzblatt, welches die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe bescheinigt. Des Weiteren wird die Geburtsurkunde benötigt. Alle Dokumente müssen im Original eingesehen werden und verbleiben in Kopie in der Schule. Insofern sind alle Dokumente sowohl im Original als auch in Kopie mitzubringen. Bei der Anmeldung externer Interessenten muss mindestens ein Sorgeberechtigter dabei sein. Beide Sorgeberechtigten müssen das Anmeldeformular unterschrieben haben.


Die Kurswahl wird im Anmeldegespräch verbindlich festgelegt. Die Festlegung zu diesem Zeitpunkt ist notwendig, da auf den getroffenen Kurswahlen die Kurs- und Personalplanung für das kommende Schuljahr basiert. Im Anmeldegespräch können letzte Fragen zu den angebotenen Kursen beantwortet werden, allerdings ist es sehr sinnvoll, schon mit einer möglichst präzisen Vorstellung der gewünschten Kurswahl ins Anmeldegespräch zu kommen.


Die Wahl der Leistungs- und Grundkurse wird im Anmeldegespräch verbindlich festgelegt. Eine Änderung der getroffenen Kurswahl ist nach dem Anmeldegespräch zunächst nicht mehr möglich. Sollte sich eine Kurswahl im Nachhinein als falsch herausstellen, so gibt es die Möglichkeit, vor den Herbstferien im laufenden Schuljahr 11 eine Umwahl zu beantragen. Aufgrund der Tatsache, dass bis zum Zeitpunkt der Umwahl mehrere Wochen Unterricht im dann neu gewünschten Kurs verpasst wurden, sollte eine Umwahl aber nur ausnahmsweise und nur in gut begründeten Fällen erfolgen. Verpasste Unterrichtsinhalte müssten selbstständig nachgeholt werden.


Für die Oberstufe können in jedem Jahr maximal 90 Plätze vergeben werden. Dabei müssen sich diese Plätze gleichmäßig auf 3 Profile verteilen. In den letzten Jahren lag die Anzahl der Interessenten jeweils ein wenig über dieser Zahl von 90, sodass einige Absagen erteilt werden mussten.

Andererseits gab es auch in jedem Jahr einige Rückgaben von Plätzen, die durch geänderte Entscheidungen oder Doppelanmeldungen entstanden sind. Deshalb wird in jedem Jahr eine Nachrückerliste geführt, sodass einige Interessenten auch im Nachhinein noch einen Platz erhalten können.

Die Chance einen Platz zu erhalten erhöht sich, wenn auch eine Zweitwahl in einem anderen Profil in Betracht kommt. Dabei muss aber beachtet werden, dass die entsprechende Kurs- und Profilwahl zu der eigenen Person passen sollte.


Sollte die Anzahl der Interessenten die Anzahl der Plätze übersteigen oder sollten sich die Interessenten ungleich auf die Profile verteilen, dann muss eine Auswahl getroffen werden. Für diese Auswahl ist die Profilwahl und gegebenenfalls Zweitwahl genauso relevant wie die getroffene Kurswahl, denn aus den Wahlen aller Schülerinnen und Schüler müssen die Kurse des kommenden Jahrgangs gebildet werden.

Natürlich stellen auch die Noten des vorliegenden Halbjahreszeugnisses ein Auswahlkriterium dar. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf die Noten aus den Fächern der gewählten Kurse, insbesondere der Leistungskurse, gelegt.


Nach dem Ende des Anmeldezeitraums werden die eingegangenen Anmeldungen gesichtet und es wird gegebenenfalls eine Auswahl getroffen. Danach erhalten alle Interessenten Post, entweder eine Zusage oder eine Absage. Diese Briefe werden in der Regel bis zur ersten Märzwoche verschickt.


Der Zusagebrief enthält einen Rücklauf, der pünktlich in der IGS eingereicht werden muss. Erreicht der Rücklauf die Schule nicht fristgerecht, wird der Schulplatz gegebenenfalls anderweitig vergeben.

Ebenso muss noch vor Ablauf des Schuljahres, kurz vor den Sommerferien, das Jahres- oder Abschlusszeugnis der zehnten Klasse eingereicht werden. Dieses Zeugnis dient zum Nachweis, dass die notwendigen Voraussetzungen zum Besuch der Oberstufe auch am Schuljahresende erreicht sind. Ohne diese Voraussetzungen erlischt der Anspruch auf einen Platz in der Oberstufe.

Alle weiteren wichtigen Informationen, beispielsweise zur Schulbuchausleihe, zum Maxx-Ticket, zur Integrationsfahrt oder zu den Vorbereitungskursen versendet die Schule rechtzeitig oder informiert darüber auf der Homepage.


Ein Absagebrief enthält einen Hinweis darauf, warum die Absage erteilt wurde. Absagegrund kann entweder sein, dass die notwendigen Voraussetzungen nicht erreicht wurden oder dass nicht genügend Plätze vorhanden sind.

Sind die Voraussetzungen laut Halbjahreszeugnis nicht vorhanden, dann kann gegebenenfalls mit dem Jahreszeugnis eine nachträgliche Anmeldung erfolgen, sofern die Voraussetzungen zum Besuch der gymnasialen Oberstufe dann erfüllt sind.

Erfolgt die Absage aufgrund einer zu großen Nachfrage, dann wird automatisch eine Nachrückliste geführt und die Schule nimmt gegebenenfalls nachträglich noch einmal Kontakt auf.


Die Aufnahmeprüfung ist für Schülerinnen und Schüler gedacht, denen es aus besonderen Gründen nicht gelungen ist, die Berechtigung zum Besuch der Oberstufe zu erreichen, beispielsweise durch besondere familiäre Umstände, längere Krankheit o.ä.

Prinzipiell haben alle Schülerinnen und Schüler das Recht, diese Prüfung zu absolvieren. Dennoch sei sie nur denen anzuraten, bei denen wirklich besondere Gründe vorliegen. Ist es bisher auf „normalem Weg“ nicht gelungen, die Berechtigung zum Besuch der Oberstufe zu erreichen, dann ist es höchst unwahrscheinlich, dass dies auf dem besonderen Weg der Aufnahmeprüfung gelingt.


Die Aufnahmeprüfung Für Schülerinnen und Schüler, die keine Berechtigung für den Besuch der gymnasialen Oberstufe erlangt haben, findet an zwei Unterrichtstagen innerhalb der letzten Schulwoche vor den Sommerferien statt. Die genauen Termine legt die prüfende Schule fest. An diesen zwei Tagen sind jeweils eine 90-minütige schriftliche Prüfung in Deutsch, Englisch und Mathematik zu absolvieren, darüber hinaus eine 20-minütige mündliche Prüfung in einem vom Prüfling zu wählenden Fach aus dem Bereich Gesellschaftswissenschaften (Erdkunde, Geschichte, Sozialkunde) oder Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik). Die Prüfung ist mit Erfolg absolviert, wenn in jedem Fach mindestens die Note „befriedigend“ erreicht wurde.

Die IGS Deidesheim/Wachenheim führt die Aufnahmeprüfung in Kooperation mit weiteren, umliegenden IGSen durch. Dies bedeutet, dass die Aufnahmeprüfung nur in jedem vierten Jahr in Deidesheim/Wachenheim stattfindet. In den anderen Jahren ist eine der anderen Schulen für die Durchführung der Prüfung verantwortlich. Eine Anmeldung zur Aufnahmeprüfung erfolgt über die auf unserer Homepage bereitgestellten Formulare.