Diese Seite drucken

Der erste Eindruck zählt.“ - Knigge-Training mit Frau Gerlind Hartwig

Am Tag der offenen Tür hatte die 8a in diesem Jahr etwas ganz Besonderes vor. Die Kaiserslautenerin Frau Gerlind Hartwig (www.knigge-macht-schule.de), eine ausgewiesene Expertin für gutes Benehmen, gab den 27 Schülerinnen und Schülern, die vor ihrem ersten zweiwöchigen Berufspraktikum im April 2019 stehen, einen detaillierten Einblick in die Knigge-Welt in Bewerbung und am Arbeitsplatz.



Frau Hartwig besitzt langjährige Praxiserfahrung in der Berufswelt und hat schon z.B. beim ThyssenKrupp Konzern, dem 1. FC Kaiserslautern e.V. und beim SAKS Urban Design Hotel gearbeitet. Sie hat zudem eine Ausbildung zum Personal Image Coach (IHK) und zum Kommunikationstrainer (WA) absolviert und weiß genau: Nur gute Noten reichen oft nicht aus, um in einem Bewerbungsverfahren bestehen zu können. Gutes Benehmen ist wieder in!

Wie begrüßt man jemanden? Wen duzt man, wen siezt man? Wer hat die „Krone“ auf? Wie wirkt die Körpersprache? Nicht nur im Hinblick auf das Berufsleben waren die Denkanstöße für die Schülerinnen und Schüler interessant und spannend.


 
Die erste Phase des Vormittags war eine eher theoretische: Es wurde überlegt, was man zum Beispiel bei einem Bewerbungsgespräch alles über die fünf Sinne wahrnehmen oder ausstrahlen kann und wie man dann wirkt. Die Schülerinnen und Schüler hatten vielfältige Ideen, und es war deutlich sichtbar, dass sie in der Theorie erstens klare Vorstellungen haben, was gutes Benehmen ist, und zweitens sich im Vergleich schon ziemlich gut benehmen.



Phase zwei war die praktische: Die Körpersprache, Gestik und Mimik, wurde in den Fokus gerückt, betrachtet, analysiert und auch ausprobiert.

Ein Händedruck kennt doch jeder... für alle selbstverständlich, doch auch bei diesem Begrüßungsritual kann man Einiges falsch machen. Und nein, eine lasche Hand, "wie ein toter Fisch", ist nicht wünschenswert. Gerade bei Vorstellungsgesprächen kann der Händedruck bereits Selbstbewusstsein ausstrahlen, oder eben nicht. Eine Geste mit ungeahntem Potential.


 
Auch die geflügelte Redewendung "Kleider machen Leute" und die Verbindung zur Lektüre aus dem Deutschunterricht, wurde mit den SuS erarbeitet und auf unsere Zeit und ein Vorstellungsgespräch angewendet.


Wir bedankten uns am Ende des Vormittags ganz herzlich bei Frau Hartwig, deren Programm gerade für Schülerinnen und Schüler sehr empfehlenswert ist, und verabschiedeten sie nach gewinnbringenden fünf Stunden herzlich ins Wochenende.