Schulleiters Tagebuch

Freitag, 25. September 2020


Tag 448 der Baustelle

Das geht jetzt irgendwie rasend schnell auf der Baustelle: Bereits heute wurden die Pfeiler zwischen den künftigen Fensterelementen im ersten Obergeschoss verschalt, nachdem die „Innengitter“ bereits vorgeformt wurden. Nun stehen sie schon, zum Betonieren bereit, von den Verschalungen ummantelt da.

Und noch etwas ging schnell: Ich erhielt bereits die ersten Rückmeldungen von Fachkollegen und Fachkonferenzen zum Lernstand durch die Schulschließung. Sie sind unterschiedlich formuliert, zum Teil mit vielen Details. Aber die Rückmeldungen sind durchaus für eine zusammenfassende Stellungnahme geeignet. Ich glaube, das müsste ich zeitnah schaffen.

Vom Paritätischen Wohlfahrtsverband erhielt ich heute die Bestätigung, dass eine junge Dame ab ersten Oktober ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei uns fortführen kann. An ihrer bisherigen Einsatzstelle war sie für Arbeiten eingesetzt, die wenig mit Jugendlichen zu tun hatten, sondern eher mit Autofahren, wenn ich sie richtig verstanden habe. Das wird sich bei uns anders darstellen. Herrlich, das wird dem Standort Wachenheim guttun.

Gegen Mittag hatten wir eine schöne Aufgabe „vor der Brust“. Durch den Fond, den wir für Spenden von Lehrkräften für Betriebe einrichteten, kam eine Summe zustande, die wir heute an zwei Reiseunternehmen, bei denen bereits unsere Schülerinnen und Schüler ihr Praktikum machen konnten, „ausschütteten“. Hinzu kam als Drittes der Zirkus, der seit Februar neben dem Gewerbegebiet in Bad Dürkheim ohne Vorstellungen „campiert“. Die Zirkusfamilie lebt von Hartz IV, das Futter für die Tiere müssen sie täglich erbetteln. Da der andere Direktor, nämlich der des Zirkus‘, nicht da war, wurden wir in einen Zirkuswagen zum Kaffee eingeladen. Noch nie hatte ich einen Zirkuswagen von innen gesehen, nun saßen wir zu dritt an einem kleinen Tisch in einer noch kleineren Küchenecke und tranken mit einer Artistin Kaffee. Informationen, Anekdoten und Familiengeschichten aus dem Zirkusleben bekamen wir aus berufenem Munde zu hören. Wie vielfältig doch mein Beruf ist! Apropos: Um den Fond ausschütten zu können, musste ich zunächst auf die Bank und den entsprechenden Betrag abheben. Einmal in der Nähe des Schlossgrabens, wollte ich sehen, wie weit die angekündigte Neugestaltung desselben gediehen ist, bzw. ob sie überhaupt begonnen hat. Welche Überraschung erwartete mich da: Der Schlossgarten war komplett fertig angelegt mit Wegen, Blumen, Sträuchern und Ruhebänken. Wunderbar im Vergleich zu dem zuvor brachliegenden, mit Unkraut überwuchernden Graben. Da wird sich der Turmschreiber sicherlich freuen, wenn er wiederkommt. Aufgrund von Corona vermutlich erst im nächsten Jahr, denn der Aufenthalt wurde ja von der Stiftung um ein weiteres Jahr verlängert.


Die bisher erschienen Bücher sind erhältlich im: www.littera-verlag.de/Bücher
(Das Autorenhonorar kommt dem Förderverein der IGS zu Gute.)

Letztens 2 Soeben erschienen:
„Letztens 2 - ,
Erlebtes rund um die Schule“
2020

Tagebuch 5
„Schulleiters Tagebuch 5,
Warten auf den Bau“
2017 – 2019

Letztens 1 „Letztens –
Schulleiters Tagebuch ergänzende Kolumnen“

tagebuch_4_ "Schulleiters Tagebuch 4,
Der Weg zum Abitur
2014 - 2017"

Tagebuch 1-3"Deshalb IGS -
Positionen und Hintergründe zur Integrierten Gesamtschule mit Beiträgen aus Schulleiters Tagebuch 1 bis 3"

Tagebuch 3 "Schulleiters Tagebuch 3,
Die ersten Abschlüsse,
2012 - 2014"

Tagebuch 2 "Schulleiters Tagebuch 2,
Der Start in Deidesheim,
2010 - 2012"

Tagebuch 1 "Schulleiters Tagebuch,
Der Start in Wachenheim,
2010 - 2012"