Diese Seite drucken

erlebnispädagogische Tage des 5. Jahrgangs

 

 

Im Matin-Butzer-Haus

von Janis Bergner, 5b

 

 

Die Klassen 5A und 5B der IGS Deidesheim/Wachenheim waren vom 16.11.-20.11. 2009 im M-B-H in Bad Dürkheim gewesen.

 

Als sich alle in der Aula trafen, machten sie viele Kennenlernspiele. Später, als es zur Zimmeraufteilung ging, waren alle total gespannt. Die Zimmer im Neubau waren super eingerichtet! Mit dem Betten beziehen hatte mancher Junge so seine Probleme.  In unserem Zimmer war das auf jeden Fall so.

 

 

 

 

Als sich alle wieder in der Aula trafen, durften wir eine Gelände-Erkundungstour machen. Das Gelände hatte eine 10 Meter lange Rutsche. Als alle wieder zurück kamen, durften wir wieder in unsere Zimmer und ZFV (Zeit für Vergnügen) machen. Das hat total viel Spaß gemacht☺! Man durfte Spiele spielen, sich in anderen Zimmern treffen und vieles mehr. Als die Tutoren uns wieder riefen gab es nur eine dunkle Aula. Viele Kinder erschreckten andere Kinder. Plötzlich flackerte Herr Molters Gesicht durch den Raum. Alle schrien. Dann rief er: „Leut’s, setzt euch im Halbkreis vor mir auf den Boden”. Alle befolgten es sofort. Dann fing er an im Flüsterton zu reden: „Ich muss euch was erzählen. Als am Thementag  das Schulministerium aus Mainz da war, hat es dem Ministerium bei uns total gut gefallen und es hat gedacht, es schickt uns eine Spielekiste. Aber ... die Spielekiste wurde geklaut. Und ihr habt jetzt den Auftrag, sie zu retten“. Alle riefen: „Wow!” Herr Molter sprach wieder: „Ihr müsst es ganz geheim halten und normal tun, dass die Schüler aus St. Ingbert davon nichts mitbekommen. Ich ziehe als Beispiel mein T-Shirt an, auf dem  „KILLERSCHAFE” steht. Da meint jeder, dass das nur ein verrückter Lehrer ist. Aber der Höhepunkt ist: Ihr macht eine Agentenausbildung!!!” Fast alle klatschten Beifall.

 

 .

„Ihr habt jetzt noch bis um fünf vor neun (21 Uhr) ZFV, das sind 55 Minuten. Die Lehrer schmeißen euch dann aus den Zimmern raus, für die, die keine Uhr haben. VIEL SPAß☻! Aber wenn es zu laut wird, zum Beispiel es wird nicht auf den Gängen gerannt, sind die Partys beendet und ihr fliegt alle in eure Bettchen.” Alle lachten. Und gingen langsam hoch in das IGS-Stockwerk.

Am nächsten Tag ging es mit der Agentenausbildung los.

 

 

 

 

Die Agentenausbildung bestand aus vielen verschiedenen, manchmal auch sportlichen Übungen. Nach einiger Zeit gab es Mittagessen. Das hat einfach super geschmeckt! Wie aus Omas Küche.

 

 

 

 

Wieder war ZFV. Nun gab es den Aula-Treff. Viele Spiele wurden gemacht. Nun war das Abendessen an der Reihe. Lecker war es!! Als nochmals die ZFV begonnen hatte, durfte man sogar durch das ganze Haus, außer nach oben zu der anderen Schule. Viele kauften sich Getränke aus dem Automaten. Als es wieder ins Bett ging, gab es gar keine Geräusche mehr auf dem Flur.

 

Am nächsten Morgen wurde man mit einem super Frühstück geweckt. Gleich danach trafen wir uns wieder in der Aula. Herr Molter sagte, dass wir jetzt getrennt zur Limburg gehen würden. Also 5A und 5B.

 

Bei der Klasse 5B lief es folgend ab: Frau Morsch hat erklärt, dass es ein UNDERCOVER-Netz gibt. Wenn jetzt Frau Morsch „UNDERCOVER“ ruft, dann holt der Undercover-Netz-Träger (das war Denis) das Undercover-Netz aus der Undercover-Tasche heraus und bedeckt damit die ganze Klasse, sodass wir unsichtbar werden. Dies ist auch bestimmt 10 mal passiert, sogar einmal beim Frühstück. Da lachten dann alle. Die letzten Tage waren total schön. Es gab viele ZFVs. Die Agentenausbildung wurde weitergeführt.

 

 

 

 

Und das Essen war immer lecker. Doch der letzte Tag war genial. Wir haben die geklaute Kiste gefunden. Sie war in der abgesperrten Turnhalle. Aber so ganz einfach konnten wir nicht in die Turnhalle rein spazieren. Wir mussten den Schlüssel suchen. Für jede gelöste Aufgabe gab es einen Hinweis. Als später alle Aufgaben gelöst waren, trafen sich alle Kinder in der Aula. Einige ausgewählte Kinder durften die Hinweise zusammensetzen. Heraus kam: NW MZ. Das war bestimmt ein Nummernschild. Dies war es auch. Wir haben ein Auto mit dem Nummernschild gesucht und haben sogar eins gefunden. Der Schlüssel war unter dem Autoreifen. Alle Kinder stürmten in die Turnhalle, als sie aufgeschlossen war. Es waren Spiele und Süßigkeiten in der Kiste drinnen. Danach wurde noch gespielt und alle trafen sich nochmals in der Aula.

 

 

 .

Und was ich noch sagen möchte ist, dass es sogar einen Markt der Möglichkeiten-Nachmittag gab. Man konnte verschiedene Angebote auswählen: Wandern, Fußballspielen, Kleider aus Zeitung herstellen, Pilates, Seilspringen. Am Donnerstag um 14 Uhr wurden alle abgeholt. Leider!!

 

 

P.S.:

Auch unsere beiden Parallelklassen 5c und 5d war noch im Martin-Butzer-Haus. Ihre Fotos sind bei Neuigkeiten: Korken undercover  zu finden.