Diese Seite drucken

Trialog-Projektverlauf 2013/2014

Am Rande der interreligiösen Schulfeier 2013 wurden wir auf den Schulenwettbewerb der Herbert-Quandt-Stiftung „Trialog der Kulturen“ aufmerksam gemacht mir den Worten: „Eine interreligiöse Schulfeier passt doch genau da hinein und wird ganz selten durchgeführt.“

Ein kleines Team von Religions- und Ethiklehrer bewarb sich daraufhin mit einem mehrseitigen Exposé. Das Thema beim Wettbewerb 2013 lautet: „Wurzeln erinnern – Zukunft“ gestalten“. Wir stellten unseren Wettbewerbsbeitrag unter das Thema:

„Trialogisches Lernen als Inbegriff einer modernen Friedenspädagogik“

Der Beitrag sollte nicht ein einzelnes Projekt sein, das am Ende ein Produkt hervorbringt (etwa ein interreligiöses Kochbuch oder einen trialogischen Garten). Wir setzen darauf, dass das Thema in allen Jahrgängen bei möglichst vielen Schüler/-innen im Laufe des Schuljahres ankommt. Dieses Exposé wurde von der Jury des Schulenwettbewerbs als förderungswürdig eingestuft. Damit waren wir mit von der Partie.

Die zweite interreligiöse Schulfeier stand unter dem Thema: „Frieden in mir – Frieden in der Schule – Frieden in der Welt“ und thematisierte die Friedensbotschaft der drei abrahamischen Religionen. An den beiden Feiern in Wachenheim und Deidesheim waren in der Tat alle 635 Schüler/-innen beteiligt und es wurde deutlich: Eine gemeinsame Wurzel des Judentums, des Islam und des Christentums ist das Streben nach Frieden. Aus den heiligen Schriften der drei Religionen lässt sich Gewaltanwendung nicht ableiten.

 

Bei den weiteren Inhalten bzw. Veranstaltungen waren nun zusätzlich einzelne Jahrgänge beteiligt. In chronologischer Reihenfolge waren dies:

-       8.10.2013: „Ausstellung: Welchen Brauch habt ihr denn?“ in der ehemaligen Synagoge Deidesheim in Zusammenarbeit mit dem Förderverein.

-       8.11.2013: Veranstaltung zum Gedenktag an die Reichspogromnacht mit Vertretern des Landtages in Rheinland-Pfalz und tatkräftige Aktion auf dem jüdischen Friedhof in Deidesheim.

-       13.12.2013: Vortrag einer palästinensischen Christin:„46 Jahre Warten auf Frieden“

-       22.12.2013: bisher erfolglose Kontaktsuche mit der israelischen Schule „Talitha Kumi“ bei Betlehem, nochmaliger Versuch über persönliche Kontakte aus dem AK Christen und Judentum

-       3.2.2014: Besuch der Yunus Emre Moschee in Bad Dürkheim

-       12.2.2014: Autorenlesung im Lektüreprojekt„Schalom Martin“ und „Salam Miiriam“

-       14. März 2014: „Markt der Möglichkeiten in Saarbrücken“:  Halbzeit des Wettbewerbs, die diesjährigen Wettbewerbsschulen präsentieren den Zwischenstand ihres Projektes

-       19. März 2014: Fortbildung: evangelische Religion in der Oberstufe“:  mit Besprechung der „Standards für trialogisches Lernen“

 

Die weitere Planung sieht noch folgende Veranstaltungen vor:

-       Umsetzung einees Video-Filmes „Blaudes 5“ für Wettbewerb „Trialog der Kulturen“

-       Fortsetzung der Forscher-AG

-       erneuter Besuch des „Jüdischen Museum on.tour“ aus Berlin